Schlagwort-Archiv: Tropaeolum tuberosum

Cubio – Zimtkartoffel

Hoppla. Da muss man über Augsburgs Stadtmarkt flanieren, damit man diese schrille Dame zu Gesicht bekommt. Cubio, die Zimtkartoffel. Ihre Heimat ist allerdings nicht Augsburg, sondern Südamerika, wo die Cubio auch Apina-mama, Mashua oder auch Anua genannt wird und in den Anden als Hauptnahrungsmittel dient. Schließlich ist in 4000 Metern Höhe ist kein Kartoffelanbau mehr möglich. Die Cubio allerdings ist frostresistent.

Autor Sabine Ruhland, Foto Foodhunter

Knorpelig, ca. 8 cm lang und etwas an Halloween-Kartoffeln erinnernd, räkelt sie sich unbeachtet in ihrem Körbchen. Unsere Aufmerksamkeit hat sie sofort, denn gesehen haben wir die Cubio noch nie. Keine Spur von EU-genormter Optik, vielleicht findet man sie deshalb so selten. Zimtkartoffel nennt sie die Standlbesitzerin, doch mit Kartoffel hätte sie trotzdem rein gar nichts zu tun. Die Cubio wächst unter der Erde, erfahren wir, ist aber die Frucht der knolligen Kapuzinerkresse und gehört somit zur Familie der Kapuzinerkresse-Gewächse mit dem botanischen Namen Tropaeolum tuberosum.

Wir schnuppern. Im rohen Zustand verströmt sie einen zarten Zimtduft, deshalb der Name. Aber einmal auf der Zunge, roh als dünnes Scheibchen, vermittelt sie kräftige, scharfe Aromen, die an Senf und Meerrettich erinnern.

Was macht man nun mit der Zimtkartoffel?
Von Bolivien über Peru bis Chile wird die Cubio hauptsächlich als Brei oder in gebackener Form gegessen, dabei lässt sie sich weitaus vielseitiger einsetzen:

  •  Dünn gehobelt, verleiht die Cubio beispielsweise Salaten oder kalten Fleischgerichten eine interessante Würze.
  •  Nach dem Kochen verliert die Zimtkartoffel  ihre Schärfe und nimmt einen nussig-süßlichen Geschmack an. Das heißt, man kann sie wie Kartoffeln kochen und dann pellen, aber auch in der Folie im Ofen garen.
  •  Als Püree harmoniert die Cubio bestens mit Wildgerichten oder mit gebratener Gänseleber.
  • Als Chutney ist sie ideal für Terrinen und Pasteten.
  • Der Tipp der Standlfrau: “Machen Sie aus den Zimtkartoffeln eine leichte Samtsuppe und hobeln Sie viel frische Trüffeln darüber.”

Entdeckt auf dem Stadtmarkt Augsburg, Gemüse Hornung, Mo-Fr 7-18 Uhr, Sa 7-14 Uhr. Tel. 0821/401205. www.stadtmarktaugsburg.de

Ebenfalls entdeckt bei Hirnung: der knollige Sauerklee.

Sauerkleeknolle, Fotos Foodhunter