Schlagwort-Archiv: Sofitel München

Schokoladen-Cocktails aus der Isarbar, Sofitel Bayerpost

Mario Rota ist gerade mal 28 Jahre, aber ein höchst begabter Bartender. Seine Kreationen überraschen uns immer, denn er kombiniert ungewöhnlich Komponenten. Seine extravaganten Schokoladen-Cocktails dürften weltweit einmalig sein. Zu kosten in der Isarbar, Sofitel Bayerpost

Autor Sabine Ruhland

Scho-ko-la-den-Cocktails, das klingt im ersten Moment nach sehr süß, nach Baileys und Nutella. Doch dem ist nicht so.  Der von Mario Rota erfundene „Jaffa Sour“ erinnert an die Jaffa Cakes, verwandelt in einen flüssigen Traum aus schokoladig-süß und erfrischend-sauer. Die entscheidende Basis ist der selbst gemachte Blyss Rum. „Wir sind alle total leidenschaftlich für unseren Beruf und machen unsere Infusions selbst“, sagt Mario und setzt noch einen obendrauf, den „Hot Berries“. Hauptbestandteil dieser Offenbarung ist ein eigens kreierter Blyss Vodka.

Die Cocktails haben uns derart begeistert, dass wir Mario Rota die Rezepte entlockten. Die Zutaten Blyss Vodka und Blyss Rum können Sie direkt an der Isarbar kaufen.

Jaffa Sour

  • 4 cl Blyss Rum
  • 2,5 cl Cointreau
  • 1,5 cl GrandMarnier
  • 4 cl Zitronensaft
  • 2 Spritzer Orangenbitter
  • Shaken. In einem Whisky-Tumbler servieren

Hot Berries

  •  3 Himbeeren
  • 3 Brombeeren
  • Im Shaker andrücken
  • 4 cl Blyss Vodka
  • 2,5 cl Zitrone
  • 2 cl Chambord
  • 0,5 cl Chili Vodka
  • Shake double strain (durch 2 Siebe laufen lassen)
  • Im Martini-Glas ohne Eis servieren
Schokoladencocktails, Foto Foodhunter

Links ein Hot Berries, rechts der Jaffa Sour. Gibt es perfekt gemixt an der Bar des Hotels Sofitel Bayerpost, München

Mario Rota, Foto Foodhunter

Mario Rota, getroffen auf der Challange um den besten Champagner-Cocktail. Sonst anzutreffen in der Isarbar im Sofitel Bayerpost.

 

 

 

Schwarz & Weiz im Sofitel Bayerpost

Dass das “Schwarz & Weiz” nach wie vor ein Münchner Geheimtipp ist, mag seiner Lage zuzuschreiben sein. Gäste müssen einmal quer durchs Sofitel. Der Weg lohnt.

Autor Dirk Vangerow

Wir kosten das Roastbeef, 24 Stunden in Salz und Kräutern gebeizt, dazu Wasabischaum. Gekonnte Alternative zum klassischen Carpaccio. Exzellent im Geschmack. Steht leider nicht auf der Karte. Ein Blick in selbige zeigt, wo der Schwerpunkt liegt. Bayerisch-französische Küche mit feinen Details. Atlantik Meeräsche oder Perlhuhnbrust aus dem Bordeaux neben Wildschwein aus dem Chiemgau oder Reh aus Polting. Dazu überraschende Beilagen: grüne Berglinsen, Maronensoufflé, Traubenragout. Das perfekt gemachte Trüffeljus begleitet ein zartes Rebhuhn, das Holunderjus setzt fruchtige Akzente zum perfekt gegarten Rehrücken. So gut wie die Küche zeigt sich der Service. Charmant und kompetent. Hier ein Hauch holländisch, dort ein wenig französisch. Letzteres passend zur Käseauswahl von Deutschlands ausgezeichnetem Affineur Volker Waltmann. Auch da eine Neuentdeckung: Trappe Echourgnac mit Wallnusslikör. Ein wunderbarer Abschluss.

Bayerstraße 12
80335 München
Mo-Fr ab 19 Uhr
Tel. 089/599480
www.sofitel.com

 

schwarz, Foto Foodhunter

Versteckt im riesigen Hotel, aber der Weg durch die langen Flure lohnt. Foto Foodhunter