Schlagwort-Archiv: Habanero

Wurzel, Knolle, Frucht

Sie kommen frisch von Baum oder Feld und machen unser Essen besonders. Also schenken wir ihnen schon vor der Zubereitung Aufmerksamkeit. Sie suchen die Inspiration der guten Küche? Hier ist sie. 

Alle Bilder unterliegen dem Copyright und jede Vervielfältigung bedarf der  Zustimmung des Verlages.

Das perfekte Thai-Curry

Es ist ein Gericht, dass wir vormittags anstelle eines Frühstücks so gerne essen wie mittags oder abends, an warmen Tagen so gerne wie an kalten. FOODHUNTERS selbst gemachtes Thai-Curry ist Soul Food. Weshalb wir immer so viel kochen, dass es für sechs bis acht Portionen reicht, je nachdem wie viel Hühnerbrust und Reis man zugibt.  

Autor Dirk Vangerow 

Wichtig: ein massiver Mörser sollte im Haus sein. Wir empfehlen einen aus Granit. Schwer, aber wirkungsvoll.

ZUTATEN

  • Meersalz
  • frischer Koriander (mit der Wurzel)
  • 2 Zehen frischer Knoblauch
  • 1 grüne Habanero (wir nehmen 1/4 davon, aber es liegt an Ihnen…) – Alternativ eine grüne Chili (unbedingt grün und nicht rot, weil sonst die Paste braun werden würde!)
  • frischer Ingwer
  • 1 rote Zwiebel
  • Erdnussöl
  • 4 Hühnerbrüste (vom Händler Ihres Vertrauens)
  • 1 Dose Kokosmilch extra (ist die etwas dickere Kokosmilch)
  • Bio-Hühnerbrühe
  • Thai-Fischsoße
  • Thai Duftreis

ZUBEREITUNG

  • Grobes Meersalz und frischen Koriander mit der Wurzel  im Mörser zerstampfen. ¼ grüne Habareo ohne Kerne zugeben.  Dann zwei Zehen frischen Knoblauchs, zwei haselnussgroße, geschälte Ingwerstücke, ½ rote Zwiebel zugeben. (Zwiebel kann man auch weglassen, dann alternativ mehr Knoblauch nehmen).Und ein Schuss Erdnussöl, damit alles schön sämig wird.
  • So lange mörsern bis keine Faserreste mehr zu sehen sind, das kann gut 20 Minuten dauern. Im Mixer ginge es schneller, doch der wird heiß, was wiederum die ätherischen Öle zerstört). Etwas Kokosmilch extra in den Mörser dazugeben, gut verrühren. Probieren, bei Bedarf nachwürzen mit Salz, Knoblauch oder Schärfe von Habaneros.

Thai Curry, Foto Foodhunter 2

  • Die Hühnerbrüste mit der Hautseite nach unten in einem Topf mit heißem Kokosfett anbraten. Nicht wenden oder den Topf wild bewegen, sondern abwarten bis sich die Hühnerbrüste nach ca. 5-7 Minuten von selbst vom Boden lösen und leicht wenden lassen. Nur so sind optimal die Röstaromen in der Soße.
  • Sind beide Seiten gut angebraten, die Hühnerbrüste herausnehmen und einen Teil der Paste in den Topf geben. Scharf anbraten, damit holen wir uns erneut wunderbare Röstaromen, die der Soße später Volumen verleihen. Dann die restliche Paste und die restliche Kokosmilch in den Topf schütten, etwas Hühnerbrühe und ein Schuss Thai-Fischsoße dazu.
  • Die Hühnerbrüste wieder in den Topf legen und alles ca. ½ Stunde simmern lassen.
    Parallel den Reis kochen.
  • Am Ende alles aus einem Teller anrichten und mit frischen Korianderblättern garnieren ( wichtig, da enormer Geschmacksbringer!)

Thai Curry, Foto Foodhunter 2

[table id=27 /]