Kategorie-Archiv: Kochbücher

Björn Moschinski. Restaurant Kopps und ein veganes Kochbuch

Kennengelernt haben wir Björn Moschinski 2007, als das Thema vegetarisch/vegan noch nicht in aller Munde war und das vegane Restaurant Zerwirk in München noch polarisierte. “Was soll denn das sein, ein veganes Restaurant?” Die Münchner haben zwar neugierig geschaut, aber wirklich anerkannt haben sie es nicht. Ein Jahr später war Schluss im Zerwirk, Björn ging nach Berlin und blieb seiner kulinarischen Linie treu. 2011 eröffnete er das eigene Lokal, das Kopps, von dem uns schon einige Berliner Freunde vorgeschwärmt haben. Weil die Reise nach Berlin gerade nicht ansteht, trösten wir uns mit dem Kochbuch von Björn Moschinski: “hier & jetzt vegan”.

Autor Sabine Ruhland

Ein toller junger Koch, der sich vielseitig engagiert, spezielle Ernährungsprogramme für Kinder entwickelt, Gemeinschaftsküchen schult und ein vegetarisches Restaurant in Berlin führt. Sein Kochbuch ist nach Jahreszeiten eingeteilt, nicht nach Vor-, Haupt und Nachspeisen. Das machte es leicht, sich zurechtzufinden. Die Fotos sind ansprechend und lassen nicht im Ansatz erahnen, dass hier “was fehlt“. Dazu eine Übersicht, wann Obst und Gemüse Saison haben. Perfekt durchdacht!

Einige Appetitmacher gewünscht? Wir wäre es mit Belugalinsen-Salat und gegrillter Zucchini? Haben wir nachgekocht und waren begeistert. Oder Pasta mit Fenchel oder gefüllten Kohlrabi? Ein gelungenes Buch mit anregenden Fotos und einigen Rezeptideen, die noch unbedingt auf unsere to-do-Liste gehören.

Südwest-Verlag, 144 Seiten, 60 Rezepte, 17,99 Euro

www.randomhouse.de/SPECIAL_zu_Bjoern_Moschinski/aid32964.rhd

Hier jetzt vegan von Bjoern Moschinski

KOPPS Bar & Restaurant
Linienstraße 94
10115 Berlin
www.kopps-berlin.de

Cucina Vegana. Vom Vegetarierbund zum Kochbuch des Jahres 2010 gekürt

Ein kleines Büchlein von Heike Kühler-Anger. Das Titelbild ist dekorativ, im Inneren herrscht graues Einerlei. Keine Fotos, ab und zu eine Schwarz-Weiß-Zeichnung. Nicht schlimm, denn der Pala-Verlag ist kein Verlag mit lautem Tamtam. Da kommt vor der Optik stets die Philosophie. Und die überzeugt. 

Autor Sissi Wolf

Sechs Menschen haben den Pala-Verlag ins Leben gerufen. 1979 war das. Positive Utopien als Alternativen zur modernen Zivilisation, lautete das Programm. So hieß die erste Buchveröffentlichung “Ein gutes Leben leben”. Bis heute sind aus dem Verlag rund 100 Werke veröffentlicht und wer auf der Seite stöbert findet Interessantes wie beispielsweise “Teenager auf Veggiekurs” oder gar “Das vegetarische Baby”. Es gibt eine Serie “Vegetarisch international” oder “Veganes fürs Fest” oder “Vegan grillen”. – Wer sich für das Thema interessiert, kann auf der Seite www.pala-verlag.de viele Inspirationen finden.

Wir haben uns das Kochbuch “Cucina vegana” bestellt. Was den Leser sofort mitnimmt, ist der erste Satz der Einleitung “Wie beinahe alle Kinder mochte ich gerne Nudeln…” Uns so erzählt die Autorin, was wir Leser nur bekräftigen können. Auf ihrem kulinarischen Spaziergang führt sie uns durch Italiens kulinarische Leidenschaften, nett zu lesen.

Den Einstieg in die Rezepte liefert eine Liste “was immer vorhanden sein sollte”. Vieles davon steht bei guten Köchen ohnehin im Schrank. Also ein unkompliziertes Entree. Dazu ein paar Grundrezepte, die Geschmack liefern wie hausgemachte Gemüsebrühe oder Mandelsahne.

Wie gesagt, zu keinem Rezept gibt es blumige Fotos, das Buch ist eher ein Nachschlagewerk, das Anregung liefert. Darunter jede Menge schmackhafter Rezepte wie toskanische Kartoffelsuppe, Gemüsesuppe nach Mailänder Art, Sizilianischer Orangensalat, Radicchiostrudel, Penne mit Tomaten-Grappa-Sauce, Mangoldlasagne mit Haselnusssauce oder Pizza mit karamellisierten Zwiebeln.

Wir müssen zugeben, als die erste Enttäuschung angesichts der unscheinbaren Aufmachung vorbei war, haben wir uns mit den Rezepten auf eine durchaus wohltuende und schmackhafte Reise nach Italien begeben.

Cucina vegana, 200 Seiten, 14 Euro.
www.pala-verlag.de/cms/website.php?id=/index/buecher/9783895662478.htm

Bildschirmfoto 2013-02-23 um 10.10.49

Ganz einfach vegetarisch. Von Gabriele Kurz

Von ihrer Mutter Christl Kurz habe sie die Liebe zur gesunden Küche erfahren, betont Gabriele Kurz. Der Begriff “vegetarisch” sei gar nicht vorrangig gewesen. So ist es nicht verwunderlich, dass die Tochter längst zu einer internationalen Botschafterin für gesunde und vegetarische Küche geworden ist und derzeit in einem Luxushotel in Dubai ihr Wissen weitergibt. Dazwischen hat sie immer wieder Zeit, um Kochbücher zu schreiben. Keine Frage – der Apfel fällt in der Familie Kurz nicht weit vom Stamm. 

Autor Karoline Beck

Was hält uns vom Kochen ab? Genau, Zeitmangel. Diese Ausrede wird immer wieder gerne genommen, um Tüten aufzureißen und in die Mikrowelle zu stecken. Mit ihrem Kochbuch “ganz einfach vegetarisch” nimmt sich Gabriele Kurz dieses Alltagsproblems an. “Man braucht die richtigen Rezepte und die entscheidenden Tipps für Vorratshaltung und Vorbereitung. Dann geht alles blitzschnell”, lacht sie. Dann mal los, denken wir und steigen ins Kochbuch ein.

Was uns auf den ersten Blick gefällt: die vielen kleinen Tipps, verstreut wie zartes Kräutergrün. Beispielsweise darf der Gestresste statt des Einweichens der Bohnen für Bohnen-Hummus gerne gekochte Bohnen aus der Dose nehmen, stellt sie Alternativen vor, falls der fürs Rezept empfohlene Käse nicht zu finden ist, gibt auch wunderbare Ideen fürs Anrichten und Aufbewahren.

Kurz Cover

Wie inspirierend sind die Rezepte? Optisch ist Buch nicht ganz so charmant wie das Ihrer Mutter (vegan & roh, Christl Kurz), aber der Ideenreichtum ist auch hier ungebrochen. das erste Rezept, das wir daraus gekocht haben, waren “gedämpfte Gurken mit Zitronen-Minze-Vinaigrette”. So leicht wie genial. Auch “Brokkoli mit geröstetem Buchweizen und Mango” kam in der Redaktion gut an, weil so “gesund-saftig”.

Unter der Rubrik “auf die Schnelle” kommen tolle Tipps, die alltägliches Food einfach mehr aufpeppen. Statt Mozzarella mit Tomate gibt es “gebackenen Mozzarella mit Olivenstreusel und Ofentomaten”. Schmeckt ums Hundertfache besser! Wunderbar der “gebackene Kürbis-Kartoffel-Salat mit Feta-Käse und Sesam” oder die “Miso-Senf-Suppe mit Blattspinat und Limette”. Was wir pünktlich zur Spargelsaison ausprobieren werden, ist ihre Spargelsuppe mit Aprikosen und weißem Pfeffer. Eine ungewöhnliche Kombination, die uns neugierig macht. Wie so Vieles in diesem Kochbuch.

 

Vegan & Roh: “eines der besten vegetarischen Kochbücher”

Christl Kurz pflegte im Berchtegardener Land schon eine vegetarische Küche als sich noch kaum ein Konsument mit diesem Thema auseinandersetzte: in den 80er Jahren. Ihre Gerichte sind über Jahrzehnte erkocht und verfeinert und kaum eine verdient es mehr, Auszeichnungen für ihre Gerichte  und Kochbücher zu bekommen. Wir haben es uns eines der vielgelobten Kochbücher näher angesehen. 

Autor Sissi Wolf

Es fühlt sich “smoothie” an, samtig der Umschlag, handlich das Format. Optisch sehr schön. Dieser Eindruck setzt sich fort. Layout und Bildsprache sind elegant, dezent, fein, exklusiv. Wie die Küche von Christl Kurz. Ihre 100 besten Rezepte präsentiert sie und schreibt im Vorwort ganz ohne erhobenen Zeigefinger: “…Vegan und roh – beides stellt eine ernst zu nehmende Lebenshaltung, …. und ein praktikables Modell für ein gesundes und nachhaltiges Leben dar. Egal, ob Sie sich dem ganz oder nur zeitweise widmen.”

Vegan & roh

 

Im Buch finden sich eine Reihe von Basics wie Dips, Shakes, Smoothies, Vorspeisen, die vor allem durch raffinierte Kombinationen den Appetit wecken: Thaisalat-Wraps mit Bananen-Curry-Dip oder Cocktailtomaten mit würzigen Quinoasalat, Suppen wie Blaukrautsuppe mit Sojamilchschaum oder rote Paprikasuppe. Als Hauptgericht zaubert Christl Kurz Verführungen wie “Grüner Spargel mit Avocado-Tomaten-Salsa, Sellerie-Pilz-Ravioli mit Tomatensugo, grünes Kartoffelpüree mit gebratenem Löwenzahn oder die erfrischenden Rettichspaghetti mit Erbsen-Minze-Sauce. Zum Abschluss vielleicht Pimpernellesorbet oder Zitronenmelisse-Mousse-Tarte und der Tag ist glücklich machend!

 

Sehr französisch: Meine Sonnenküche

Süße Erdbeeren und pralle Kirsche. Was das verführerische Cover verspricht, hält der Inhalt. Wunderschöne Bilder zwischen mediterranen Gärten und gedeckten Tischen unter schattigen Bäumen, Wochenmärkten und nostalgischen Bauernküchen. Autor Sabine Ruhland Man schaut es gerne an, träumt sich über Weinberge, hört das Stimmengewirr französischer Wochenmärkte. Das Kochbuch “Meine Sonnenküche” von Virginie Besancan (schon der Name ist pure Verlockung!) zeigt, wie fein französische Land- und Bauernküche sein kann. “Gelee von provenzialischem Rosé mit roten Früchten”, “Milchreis mit Lavendelblüten”, “Reissuppe mit Thymian und Zitrone”, “gedünsteter Spargel mit Ziegenfrisch-Käse-Creme” oder “pfannengerührtes Frühlingsgemüse mit grünen Gnocchi”. Leicht wie der Sommer, ungeheuer charmant. Wir haben nichts vermisst.

Meine Sonnenküche, 242 Seiten, 84 vegetarische Gerichte, Hölker Verlag, 24,95 Euro. www.shop.coppenrath.de/produkt/763/meine-sonnenkueche/ Meine Sonnenküche

Tim Mälzer. Greenbox.

Das Buch ist  cool gemacht, erinnert mit den Kritzeleien und an Jamie Oliver-Style. Lifestyle-Fotos, erdig, lebensnah, naturverbunden. Das Papier rau, kein Hochglanz, der Umschlag Hartkarton, gebunden wie ein Schulbuch mit Leinenrücken.

Autor Sissi Wolf

Aufmachung und Rezepte machen richtig Lust auf grüne Küche! Vor allem, weil es tolle Ideen gibt, die eine schnelle Geschmacksoffensive erlauben, wie beispielsweise „Brösel“, die bei Mälzer aus Zitronenschale, Brot und Zwieback bestehen. Genial!!

Anregend sind Rezepte wie „Pfifferling-Ricotta-Tarte „Yufka“, Spargel mit Estragon-Tomaten-Sabayone, Pfirsich-Zucchini-Salat mit Mozzarella-Dressing, und, und, und. Dieses Kochbuch hat in unserer Redaktion für viel Begeisterung gesorgt.

Greenbox Cover

Mosaik Verlag, 274 Seiten, 19,99 Euro.
Reinlesen unter www.randomhouse.de/Tim_Maelzers_neues_Kochbuch_Greenbox/aid38671.rhd