N-Etikette

Sie möchten eine Anregung, ein Rezept, eine Empfehlung an unsere genussinteressierten Leser weitergeben? Dann bitten wir Sie, ein paar Richtlinien zu beachten, damit FOODHUNTER eine Seite bleibt, die wunderbare kulinarische Inspirationen gibt.

 

1. Daran denken, für wen Sie schreiben: für kompetente Menschen

Hinter FOODHUNTER sitzt eine Redaktion, eine Gruppe Menschen, die sich für gutes Essen, gute Produkte und gute Produzenten interessiert und bei ihren Recherchen weder Geld, Zeit noch Mühen scheut. Unsere Leser wissen das, sind mindestens so kompetent wie wir. Denken Sie daran, dass Sie für kluge User schreiben, wenn Sie uns bzw. FOODHUNTER schreiben.

2. Kritik, ja gerne, wenn sie fundiert ist und fein geschrieben

Nicht immer ist alles zur persönlichen Zufriedenheit gelaufen und schnell gibt das Internet Gelegenheit, seinem Unmut Luft zu machen. Wir wollen keine Meckerseite werden mit verbalen Ausbrüchen. Artikel, die unseren Ansprüchen in Wortwahl und Inhalt nicht gefallen, werden wir entfernen.

 3. Manchmal muss es schnell gehen. Das wissen wir. Die Fehler purzeln dann nur so mit

Faustregel aller Journalisten: Erst lesen, dann denken, nochmal lesen, nochmal denken und dann posten! Vor allem, da die Gefahr von Missverständnissen ist bei einem geschriebenen, computerisierten Medium hoch ist.

4. In der Kürze steckt Kompetenz!

Manchmal darf es eine längere Geschichte sein, aber die Regel lautet: Fasse dich kurz (das fällt auch uns manchmal schwer!)

5. Ihr Artikel trägt Ihren Namen

Die Leser aus dem Netz kennen und beurteilen den Schreiber nur über das, was er verfasst. Versuchen Sie, Ihre Artikel interessant, verständlich und möglichst ohne Rechtschreibfehler zu schreiben.

6. Die Aufmachung macht den Artikel

Eine gute Headline, knackige Sätze, aussagekräftig und gut formuliert. Auch das Internet gibt Gelegenheit, kreativ und anspruchsvoll zu bleiben.

7. Wichtig: “Subject:”-Zeile!

Wenn Sie einen Artikel verfassen, achten Sie auf den Inhalt der “Subject:”-Zeile. Hier (möglichst unter 40 Zeichen) der Inhalt des Artikels beschreiben, damit ein Leser schnell entscheiden kann, ob er von Interesse für ihn ist oder nicht.

In länger dauernden Diskussionen kann es passieren, dass ein Thema, über das debattiert wird, vom ursprünglichen “Subject” abweicht. Bitte ändern Sie die “Subject:”-Zeile entsprechend ab. Eine gute Angewohnheit ist es, wenn Sie den alten Titel zusätzlich noch angeben; bei Followups auf solche Artikel sollte der alte Titel aber entfernt werden. Ein Beispiel:

Beim Antworten (Follow-Up) auf einen Artikel in einer Sie interessierenden Newsgruppe werden Sie mit dem

Subject: Re: Kohlrabi im Vorgarten

konfrontiert. Die Diskussion, an der Sie sich mit Ihrem Artikel beteiligen wollen, ist aber längst auf das Thema “Erbsen im Treibhaus” abgeschweift. Also ändern Sie wie folgt:

Subject: Erbsen im Treibhaus (war: Re: Kohlrabi im Vorgarten)

Sollte die “Subject:”-Zeile nun länger als 80 Zeichen werden, so ist es sicher nicht schlecht, den alten Titel abzukürzen. Followups auf Ihren neuen Artikel sollten nur noch den Titel

Subject: Re: Erbsen im Treibhaus

erhalten.

8. Denken Sie an die Leserschaft!

Überlegen Sie sich vor dem Posten eines Artikels oder Followups, welche Leute Sie mit Ihrer Nachricht erreichen wollen. Ein Artikel mit dem Titel “Fernseher Bj. 1972 an Selbstabholer” ist in einer regionalen Newsgruppe (z.B. lpz.markt) sicher besser aufgehoben als in einer weltweit lesbaren “de.*”-Gruppe.

9. Vorsicht mit Humor und Sarkasmus!

Achten Sie darauf, dass Sie Ihre sarkastisch gemeinten Bemerkungen so kennzeichnen, dass keine Mißverständnisse provoziert werden, denn in einem schriftlichen Medium gibt es weder Mimik noch Gestik. Im Netz gibt es für diesen Zweck eine ganze Reihe von Symbolen; die gebräuchlichsten sind “:-)” und “:-(“. Unsere Aufforderung: so gut schreiben, dass diese “Smilies” nicht gebraucht werden

10. Zitate

> Es ist eine gute Angewohnheit, Texte, auf die man sich be-
> zieht, wörtlich zu zitieren. Wenn Sie einen Followup-Ar-
> tikel schreiben, wird Ihnen der gesamte Text, auf den Sie 
> sich beziehen, von Ihrem Newsreader-Programm zum Bearbei-
> ten angeboten. Der Originaltext wird dabei im Allgemeinen
> durch das Zeichen '>' eingerückt (ähnlich wie dieser Ab-
> satz), um klar ersichtlich zu machen, daß es sich dabei 
> um zitierten Text handelt.

Machen Sie es sich zur Angewohnheit, nur gerade so viel Originaltext stehen zu lassen, dass dem Leser der Zusammenhang nicht verlorengeht.

Achtung: Auch die Unterschrift oder die Signatur der Originalnachricht sollte nur dann zitiert werden, wenn darauf auch inhaltlich Bezug genommen wird. Wie die ebenso lästige Doppelsignatur ist dies ein Fehler, den der Betreffende selbst oft nicht bemerkt. Ein persönlicher Hinweis (bitte nur als Mail!) kann in beiden Fällen nicht schaden.

11. Keine öffentliche Streiterei

Wenn Sie dem Autor eines Artikels etwas mitteilen wollen, überlegen Sie sich bitte genau, ob dafür nicht eine simple Mail ausreicht. Spätestens dann, wenn hitzige Diskussionen in wüste Beschimpfung ausartet, ist der Zeitpunkt gekommen, an dem die Diskussion niemanden außer den Streithähnen interessiert.

12. Achten Sie auf die gesetzlichen Regelungen! Copyright gilt auch im Netz!!

Es ist legal, kurze Auszüge aus urheberrechtlich geschützten Werken zu informationellen Zwecken zu posten. Was darüber hinaus geht, ist illegal. Zu den urheberrechtlich geschützten Werken gehören unter anderem Zeitungsartikel, von Autoren verfasste Artikel im Netz, Liedtexte, Programme, Bilder etc. Ebenfalls illegal ist es, mit Wort und/oder Bild zu Straftaten aufzurufen oder zumindest Anleitungen dafür zu liefern.

13. Benutzen Sie Ihren Namen, kein Pseudonym!

Pseudonyme ermöglichen, Dinge zu sagen, die man sonst nicht sagen würde. Aufgrund der negativen Erfahrungen, die viele Leute im Netz mit den Trägern solcher Pseudonyme gemacht haben sowie aus presserechtlichen Gründen bitten wir Sie, Ihre Artikel mit Ihrem Namen zu versehen.
Beim Posten von Nachrichten aus Programmen heraus, die nicht persönlich vorkonfiguriert sind, ist Sorgfalt nötig, um zu verhindern, dass Nachrichten mit “Dummy”-Werten für die From-Adresse bzw. die Signatur rausgehen. Informieren Sie sich, wie Sie Ihre persönlichen Angaben in dem Programm, das Sie nutzen, konfigurieren können.
Die Betreiber von Systemen, die schreibenden Zugriff auf das Netz anbieten, sind angehalten, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen (z. B. Eintragung des “Fullnames” ins GECOS-Feld der Passwortdatei o. ä.).

 

Wir wünschen uns, dass dieses Online-Magazin reich gefüllt wird: mit positiven Geschichten, mit guten Anregungen, mit nachhaltigem Denken und Handeln.
Denn wie sagte schon der Marquis de Vauvenargues: 

“Die gute Küche ist das innigste Band der guten Gesellschaft.”

In diesem Sinne wünschen wir eine Zukunft in bester Gesellschaft.

Mit kulinarischen Grüßen
Sabine Ruhland & das ganze Foodhunter-Team

Sabine Ruhland

 

Eine weitere WordPress-Seite