Nichts wie weg aus Deutschlands Winter! Die TOP 10 Hotelrestaurants der Lieblingsinsel

Winter-Blues? Dann nichts wie weg auf die Sonneninsel! Wohnen, genießen, essen – Mallorca bietet alles, ein Mikrokontinent, der im Winter richtig glücklich macht. Unsere Empfehlungen!  

Autor Justyna Piepiorka

Alle ausgesuchten Adressen eint eine fantastische Lage, ein elegant mallorquinisches Ambiente und garantiert kein Bustourismus. Entdecken Sie mit uns weitere   traumhafte Hotels auf Mallorca für Gourmets, Weinkenner und Ästheten.

Stairway to Heaven. Agroturismo Ca’s Xorc

Hervorragende Küche und ein einzigartiges rurales Ambiente bietet die alte Ölmühle des Agroturismo Ca’s Xorc hoch über den Bergen von Sóller. An von der Sierra Tramuntana geschützten Hängen gedeihen erlesene Trauben wie der Cabernet Sauvignon für den vielfach ausgezeichneten Wein “Stairway to Heaven” – nicht nur vor der mallorquinischen Gebirgskulisse ein Hochgenuss. Dazu bereitet Küchenchef Guillermo Moya Igarza Gerichte zu, die eine Fusion aus mallorquinischer und französischer Küche darstellen. Selbstverständlich kommen nur lokale und marktfrische Spezialitäten auf den Teller, der zur warmen Jahreszeit auch auf der schönen Terrasse stehen kann.

Ca's Xorc

Gourmetrestaurant für mallorquinische Spezialitäten. Valdemossa

Im 4 Sterne Hotel und Restaurant Valldemossa mitten im Tramuntana-Gebirge und dort, wo einst George Sand und Frédéric Chopin einen leidenschaftlichen Winter verbrachten, befindet sich ein ausgezeichnetes Gourmetrestaurant. Aus heimischen Produkten zaubert Chefkoch José Rodriguez sowohl Menüs aus der internationalen als auch der mallorquinischen Küche mit Spezialitäten wie Trambo, Tumbet und Mandelkuchen – hier kann ein romantischer Tag im Landesinneren der Insel elegant und auf kulinarisch höchstem Niveau beschlossen werden.

Valdemossa

Starkoch Andreu Genestra im Hotel Predi Son Jaumell

Eine lockere Atmosphäre und ein hohes gastronomisches Niveau zeichnen die Küche von Andreu Genestra im Hotel Predi Son Jaumell aus. Der renommierte Starkoch hat schon die kuwaitische Königsfamilie bekocht, hat es aber vorgezogen, seinen eigenen Stil auf Mallorca umzusetzen und eine moderne mallorquinische Küche anzubieten. Besonders hervorzuheben ist, wie er traditionelle Zutaten immer wieder neu kombiniert. Nach einem ausgiebigen Mal zieht man sich zum Relaxen in eine der 24 Suiten des altmallorquinischen Landguts aus dem 17. Jahrhundert zurück – das ist Mallorca rural at its best! Lage: Predi Son Jaumell liegt in Capdepera, nur wenige Kilometer vom unberührten Strand der Bucht Cala Agulla (2,5 km) entfernt, inmitten von Mandelbaumplantagen.

hotel predi son jaumell

Bestes Degustationsfrühstück von Spanien. Hospes Maricel

Mondän geht es im noblen Hospes Maricel zu, das im schicken Vorort von Palma de Mallorca, Illetes, liegt. Stylische Zimmer im Neubau, klassische Eleganz im weißen Altbau direkt über dem Meer und ein fantastischer SPA sind die Highlights dieses Hotels, das nebenbei auch noch ein Degustationsfrühstück anbietet, das bereits als bestes von ganz Spanien ausgezeichnet wurde. Deshalb sollte man hier ganz im Gegensatz zu normal-spanischen Frühstückstraditionen ein paar Stunden für die erste Mahlzeit des Tages einplanen und mit viel Muße fluffige Omelettes, Tapas, Gazpacho und deliziöse Süßspeisen einnehmen.

Maricel

Maricel

Marc Fosh kocht im Hotel Convent de la Missio

Not to miss ist einer der Shooting-Stars der mallorquinischen Gastroszene, der seinen Stern im Read’s Hotel aufgegeben hat, um sich im eigenen Restaurant besser  und lässiger verwirklichen zu können. Seit einigen Jahren kocht Marc Fosh im puristisch-luxuriösen Klosterambiente des Hotels Convent de la Missio in der Altstadt von Palma de Mallorca. Im Simply Fosh serviert er frische Gerichte wie Melonen-Gazpacho oder offene Lasagne mit Pilzen, Basilikum, getrockneten Tomaten und Pecorinoschaum – das alles auf Sterneniveau, aber zu Preisen, die keinesfalls den Appetit verderben.

Convent, Mallorca

Neu interpretierte Landküche. Can Bonico

Das schönste Gebäude am platanengesäumten Kirchplatz des ursprüngliches Ortes Ses Salines ist das Can Bonico, das zum wunderbar romantischen Hotel umgebaut wurde und nun modernen 4-Sterne-Komfort bietet. Im edel gestylten Restaurant serviert der renommierte Küchenchef Guillermo Suñer seine neu interpretierte mallorquinische Landküche mit allen Aromen des Mittelmeers. Die exquisite mediterrane Küche, in der lokale mit internationalen Gerichten variieren,  schafft es immer wieder, die Gäste durch kreative Kombinationen aus frischen, regionalen Zutaten zu überraschen – und das alles in einem Ambiente, das geradezu zum Genießen einlädt.

Can Bonico

Superexklusiver Chef’s Table im Reads Hotel

5 Sterne Luxus und eine Einrichtung im eleganten spanischen Landhausstil erwarten Gäste im Reads Hotel in Santa Maria del Cami. In der Blues Brasserie wird eine sehr schmackhafte Küche serviert, die Klassiker wie Cesar’s Salad, gekräutertes Lamm oder Thai Chicken umfassen. Ausgesprochen lecker ist auch der mallorquinische Burger mit Sobrasasa und Mahon Käse. Superexklusiv ist hingegen der Chef’s Table, den bis zu sechs Gäste exklusiv beim Küchenchef buchen können – die richtige Wahl für Gourmets, die es am liebsten megachic und privat bevorzugen.

Reads Hotel

Weingut und Gerichte aus dem eigenen Biogarten. Possessio Binicomprat

Den vorzüglichen OM-Wein (benannt nach der Winzerfamilie Oliver Moragues, der das Gut seit dem 15. Jahrhundert gehört) können Übernachtungsgäste auf der zauberhaften Possessio Binicomprat probieren. Wenn auch kein eigenes Restaurant angegliedert ist, kocht Inhaberin Joana auf Wunsch mit Produkten aus dem eigenen Biogarten, oder man probiert beim Frühstück mallorquinische Spezialitäten wie Tomatenmarmelade, Emsaimada oder frischen Käse.

Possessio Binicomprat

Restaurant in historischer Olivenmühle: Son Brull

Regionale Produkte wie mallorquinisches Olivenöl und Salz kommen nicht nur im Spa des puristisch designten Luxushotels Son Brull zum Einsatz, sondern auch im in der historischen Ölmühle untergebrachten Restaurant. Hier diniert die internationale Haute volée, die lieber auf goldene Wasserhähne verzichtet und eine coole Atmosphäre vorzieht. Ein Dinner im 365 kommt einer Erfahrung für alle Sinne gleich, egal ob auf der romantischen Terrasse oder im spektakulär ausgeleuchteten Restaurant. Küchenchef Rafel Perello steht für eine authentische, einfache Küche mit den besten saisonalen und lokalen Gerichten, die Körper und Seele gleichermaßen gut tun.

son_brull

Feine Küche mit Produkten aus eigener Landwirtschaft. Hotel Llenaire

Romantiker kommen an einem Dinner im Hotel Llenaire nicht vorbei. Kaum etwas könnte schöner sein, als im Innenhof des ehemaligen Jagdschlosses der Besitzerfamilie bei Kerzenlicht zu speisen und von weitem die schön beleuchtete Bucht von Pollenca zu sehen. Das Gemüse für die feine Küche stammt aus der eigenen Landwirtschaft, die von Chef María del Mar Rosselló von Barcelona CETT ausgezeichnet zubereiteten Lämmer aus der Schafzucht des Schlosses, und die Weine aus der Region. Maitre Emanuele Lionello, italienischer Restaurantleiter alter Grand Hotel-Schule, verwöhnt seine Gäste vom Feinsten, so dass im Lllenaire am Ende einfach alles stimmt.

Hotel Lienaire

 

 

Pink Salt Flakes: Murray River Salt.

Die Murray River Pink Salt Flakes haben einen milden Geschmack und sind ideal zum Nachwürzen oder als Tischsalz. Die Kristalle haben eine feine Konsistenz, schmelzen förmlich zwischen den Fingern und auf der Zunge. Als wir es kürzlich bei Schuhbeck entdeckt, gekauft und anschließend unseren Gästen bei einem Abendessen als Vorspeise zu geröstetem Weißbrot und Olivenöl gereicht haben, war allen klar: dieses Salz ist unwiderstehlich!  

Autor Sabine Ruhland 

“Ich könnt’s aus der Hand essen”, sagte ein Foodhunter-Gast und damit ging es ihm wie uns als wir es erstmal gekostet haben. Murray River Pink Salt Flakes bestehen aus altrosa- bis pfirsichfarbenen Kristallen. Diese sind mild und schmelzend zart, eben hauchdünne Plättchen, die dem Gaumen Entzücken bereiten. Die aus der Sole gewonnene Salzflocken haben ihre Farbe von roten Pigmenten (Karotinen) salz-toleranter Algen. Alfons Schuhbeck nennt es begeistert “Seide des Salzes”. Wie wahr! Und so ‘kleidet’ dieses Salz jede Speise vortrefflich, hebt Salate, edles Fleisch, Fisch oder eben nur eine Scheibe Brot mit Olivenöl in den Gourmethimmel.

Wo bekommen Sie es?

www.salz-kontor.de/australian-murray-river-salz.php

www.ankerkraut.de/murray-river-salz

shop.schuhbeck.de/gewuerze/salze/933/murray-river-salz-australien

Murray Salz, foto foodhunter

 

Gut zu wissen

Der Murray River ist einer der größten Flüsse  in Australien. Seine Quelle entspringt in den verschneiten Alpen Australiens. Salzvorkommen sind in der australischen Landschaft eine ganz natürliche Besonderheit. Das Murray-Darling Becken, mit seinem geringen Niederschlag und hohem Verdunstungsgrad, ist der ideale Ort, an dem man Grundwasser, mit einer hoher Salzkonzentration vorfindet. Die natürlich entstandene Sole lag für Tausende von Jahren unberührt unter dem Murray Darling Becken.

Murray River Salt

 

 

MundArt: Genuss-Tour Bregenzerwald

Bregenzerwald. Liegt wo genau? Richtig, irgendwo bei Bregenz. Von dort aus Richtung Osten gen Österreich. Der Bregenzenerwald hat den Ruf eines perfekten Urlaubs- und Wanderparadieses. Doch auch Gourmets kommen auf ihre Kosten, sofern sie authentische Küche und regionale Produkte wertschätzen. Foodhunter-Autor Rudolf Danner war im Bregenzerwald unterwegs, entdeckte MundArt, Molkekäse und Marillenknödel. – Und das perfekte Wiener Schnitzel. 

Autor Rudolf Danner 

Beängstigend herausfordernd über den Tellerrand hängend, die Fertigpanade dunkelbraun gefleckt und mampfig dick, billiges Schweinefleisch (Wiener Art) oder bemitleidenswertes Kuhfleisch, weil weichgeprügelt auf Millimeterstärke mit zerstörter Zellstruktur, faserig trocken ohne Saft dem nicht enden wollenden Kauvorgang überlassen, fetttriefend aus der Fritteuse missgeboren –  der den Städtern allseits bekannte Wiener Schnitzel-Albtraum!

Nicht im Bregenzerwald, nicht mit den Milchkälbern von den über 90 Sennalpen und schon gar nicht in den drei von Gault-Millau mit je einer Hauben versehenen einladenden  historischen Gasthäusern der 1900 Einwohner zählenden Gemeinde Schwarzenberg.

Schnitzel, Foto Foodhunter

Ein perfektes Wiener Schnitzel vom Milchkalb. Kein Tamtam, dafür beste Qualität

Eine goldgelbe gewölbte wellige Panade umhüllt das saftig-zarte, gut zentimeterstarke „g‘schmackige“ Fleisch vom Ländlemilchkalb, auf den Punkt aus dem Butterschmalz der Pfanne gehoben und klassisch begleitet von angenehm süßen Preiselbeerfrüchten.

„Wir sind nur Handwerker, keine Kochkünstler“ sagt bescheiden Engelbrecht Kaufmann, dessen Schnitzel uns wieder den Glauben an authentische Küche zurückgebracht hat. Er ist Chef im „Adler“ und kocht eine ehrliche, geschmacksorientierte Küche mit durchaus modern interpretierten Traditionsgerichten. Vergnügen wir also unsere Gaumen mit Vorspeisenvariationen à la Tafelspitzsülzchen oder Kräutermus und Tatar, mit perfekt rosa gebratenem Hirschkarree mit Gries-Serviettenschnitten, einem nicht weihnachtlich überwürzten Blaukraut und eingelegten, schwarzen Riesenkirschen, anschließend mit  überbackenen Himbeeren, Meloneneis und Topfenmarillenknödel. Purer Genuss im schattigen Gastgarten. Dazu  einer unserer Lieblingsweine: Weißburgunder Lage Kittenberg 2011 vom Weingut Gross aus der Südsteiermark.

Das prächtige Haus hat Engelbrecht Kaufmann 1991 feinfühlig generalsaniert, an der Strickfassade  unter Ochsenblut  entdeckte Malereien freigelegt: Doppeladler mit Kaiserkrone, Schwert und Reichsapfel – kaiserliche Insignien. Zu schade, dass Herr Kaufmann sein schmuckes über 250 Jahre altes „Kleinod“ bereits verkauft hat und in zwei Jahren einen wohlverdienten Ruhestand antritt. Zum Abschied macht er noch ein kleines Hintertürchen auf. „Vielleicht doch noch ein kleines Restaurant mit 6 Tischen“! Wir hoffen es inständig.

Schwarzenberg, Gasthof Adler

Der Gastgarten vom “Gasthof Adler”. Traumhaft essen, traumhaft sitzen!

 

Historische Speisen nach Eduard Mörike – Hirschen

Gleich daneben zum Verwechseln ähnlich die ebenfalls schindelverkleidete, dunkle Fassade des „Hirschen“ ein zweites neben der Kirche, dem Brunnen, den Dorfplatz dominierendes Haus in Schwarzenberg, Musterbeispiel barocker Baukultur um 1760. Hier beginnt auch der ‘Eduard Mörike -Wanderweg’ auf das Hochälpele, den seine Ehefrau Margarethe von Speeth im Tagebuch am 8. Juli 1857 so anschaulich beschreibt. Während die beiden damals mit Älplern und Knechten aus einer Schüssel Zieger, süßen, warmen Molkekäs, Schotter, süßsaures, braunes Zeug in Kuchenform und Butterbrot mit süßer Milch, das tägliche Mittagsmal der Leute einnahmen, erwartet den „literarischen Wanderer“ heute im Gasthof Hirschen ein köstliches historisches Menü aus der Zeit Eduard Mörikes, zusammengestellt von Franz Josef Fetz. Flädlesuppe, gekochter Tafelspitz mit Bratkartoffeln, Spinat und Krensauce, Marillenpalatschinken und dazu das berühmte Wunderwasser von der Ilgaquelle, das Blinde sehend macht und dem Gourmet die Augen öffnet.

Hirschen, Schwarzenberg

Atmosphäre aus anno dazumal – und die Speisen machen die Zeitreise mit. Hirschen, Schwarzenberg

Immer zwei Innereiengerichte: Landgasthof Alte Mühle 

In Gehweite unterhalb von Schwarzenberg duckt sich am Waldrand mitten im Grünen umgeben von einem Blumenmeer ein weiteres gerade haubengekröntes idyllisches Gasthaus: „Landgasthof Alte Mühle“- ein reiner Familienbetrieb. Marietta Wild kennt ihre Lieferanten beim Vornamen, schwört auf heimische Produkte und setzt für ihre vielen Stammgäste immer mindestens zwei Innereiengerichte auf die aktuelle Karte. 6 große Tische gruppieren sich in der Stube um den Kachelofen, ebenso viele Gäste können sich im rosenumkränzten Laubengarten, über einen Brückensteg zugänglich, wohlfühlen und bei entspanntem Service die geschmacksorientierten üppigen Gerichte genießen. Kalbskopf, Kalbsbries und -leber, Zwiebelrostbraten, Wild, Pilze und Gemüsemillefeuille bringen die Genusswelt Bregenzer Wald an den Gaumen.

Bregenzer Wald, Foto Foodhunter

Gelegen wie ein schmuckes Knusperhäuschen. Nur – statt Knusper gibt es bodenständige Genuss-Küche

16 Hauben auf Vorarlbergs Gastroszene, gekrönte Kochkunst, unzählige Kunsthandwerker in der Holz und Textilbranche, die enge Verzahnung von Handwerk und Kunst ist offensichtlich. Kochen ist Handwerk und Kunst, ist Bodenständigkeit und Inspiration, ist gelebte Tradition und Weltoffenheit. „Kunst kommt von Können“, sagt Karl Valentin, der Münchner Komiker, „ wer’s kann, für den ist es keine Kunst, wer’s nicht kann, für den ist es erst recht keine Kunst“. Und der bekannte Wäldlerspruch gibt die Kochphilosophie vor: MEOR EHROD DAS AULT UND GRÜSSED DAS NÜ UND BLEIBOT UNS SEALB UND DRU HOAMAT TRU

„MundArt“ Restaurants im Bregenzerwald

„MundArt“ hat im Bregenzerwald zwei Bedeutungen. Zum einen bezieht es sich auf die besonderen Dialekte, die hier gepflegt und oft nicht einmal von Vorarlbergern ganz verstanden werden. Zum anderen steht „MundArt“ für die Kreativität der Bregenzerwälder Gastronomie. Für sie gehört es zum guten Ton, vorwiegend Produkte aus heimischer Erzeugung in ihren Küchen zu verwenden: Fleisch, Gemüse, Kräuter und eben Milchprodukte. „MundArt“ haben sich folgende, von Gault-Millau ausgezeichnete, Bregenzerwälder Gasthäuser und Restaurants zum Motto gemacht. www.mundart-restaurants.at

Noch mehr Tipps für Gourmets und Genießer  

  • Mitte September bis Ende Oktober.Bregenzwälder KäseHerbst. Käsemacher und Käsewirte laden ein
  • Spezialtipps:“Rehmer Sennhus“ in Au traditionelle Herstellung und Verkauf von Milchprodukten
  • Naturhautnah: Familienbetrieb Molke Metzler in Bruggan/Egg, Bauerhof erlebbar, Molkeverarbeitung, Ziegentollhaus, Käserei, Hofladen. www.molkeprodukte.com
  • Moorwochen. Moor-Führungen, Moorfrühstück, Moormenü. Von 28.September bis  6. Oktober. Dazu Kochkurse bei den vier Moorwirten: Gasthof Adler, Restaurant Schulhus, Kur- und Gesundheitshotel Rossbad, Krumbacher Stuba. www.krumbach.at
  • Hildegard von Bingen-Küche. Alles Bio im Gasthaus Schwanen in Bizau bei Antonia und Wolfgang Moosbrugger   www.schwanen.at
Schwanen, Bregenzerwald

Esskunst nach Hildegard von Bingen. Mit Sterneküche-Tellern durchaus auf gleicher Wellenlänge

  • Tannenwipfelhonig aus zartgrünen Spitzen den „Kindern der Weißtanne“ von Emma Natter aus Bezau (Vorsäß Dös)
  • Das ALBRETT zum Kaufen und Sehen: Im neuen imposanten Werkraumhaus in Andelsbuch, Vitrine der Handwerkskunst Bregenzerwald. Alle drei Jahre werden beim Design Wettbewerb Handwerk und Form gut gestaltete alltagstaugliche Produkte aus den regionalen Betrieben ausgezeichnet: Werkzeuge, Holzfenster mit Klappläden, Filzteppiche und auch Küchenutensilien wie DAS ALBRETT von Markus Faist aus Hittisau. Nicht einfach ein Schneide- und Servierbrett, sondern ein funktional ausgeklügeltes Designerstück aus Bergahorn: Größe 40cm mal 20cm, vom Griff, der sich vom planen Untergrund abnehmefreundlich leicht abhebt läuft das Brett schaufelartig aus und flacht sich auf halbe Stärke ab. Mehrere Bretter sind für eine Büffetpräsentation kombinierbar. www.werkraum.at
  • Kochen ist Handwerk: Kochen lernen wie zu Hause  bei Frau Kaufmann. Wo einst Pferdehändler und Fuhrleute abstiegen ist im Gasthaus Engel in Egg Frau Kaufmanns Kochschule untergebracht. www.fraukaufmann.at
  • Schritt für Schritt von Gang zu Gang – Kulinarisch wandern im Bregenzerwald. Natur-und Gaumengenuss in ausgewählten Berggasthäusern und Restaurants, Tickets für Bergbahnen und Busse. www.bregenzerwald.at

 

 

 

 

 

Die Mohnfelder des Waldviertels

Wer ein feines Gehör hat, der hört es knistern. Tausende winziger Kügelchen, die in ihrer Raumkapsel durch den Sommer fliegen. Die Zeit ist reif. Die Kapseln prall gefüllt, wiegen sich in strohigem Braun. Nur noch eine blasse Erinnerung ist die vergangene Blütezeit, als der meist purpurrote Klatschmohn 12 Tage lang mit dem glühenden Abendrot am Himmel um die Wette flammte.

Autor Sabine Ruhland

Es beginnt schon damit, dass wir sie nirgendwo mehr entdecken, die Klatschmohnfelder, die uns früher in kecker Abwechslung mit Sonnenblumen, Gerste, Weizen oder dicken Kohlblättern am Wegesrand so häufig begegnet sind. Nur noch Mais und Monokultur wo einst bunte Vielfalt war. Also muss der Food-Romantiker ins österreichische Armschlag reisen,berühmt als Mohndorf, um wieder eine Vorstellung zu bekommen, wie reich unser Gabentisch gedeckt wäre, wenn wir es nur zuließen.

Armschlag im Waldviertel bedeuten die Mohnfelder, was der Provence der Lavendel. Ein Naturschauspiel in verschwenderischer Farbintensität. Maximal 14 Tage tauchen die Klatschmohnfelder tief in den Farbkasten, wobei jede Blüte nur einen Tag lang erstrahlt. Dann ist es vorbei. Sind die Blütenblätter abgefallen, bleibt nur noch eine kleine grüne Kapsel, stolz genug königliche Zacken wie ein Krönchen in die Höhe sprießen zu lassen.

Mohndorf Armschlag

Drei bis vier Wochen verstreichen, das Grün wird zu Braun, die Blätter als Schutz um die Kapsel verwelken langsam, doch im Inneren tut sich was. Die Mohnsamen lösen sich von den Wänden. Es rieselt und raschelt in der Kugel. Der Experte weiß: jetzt ist Erntezeit. Der Mohn wird eingefahren. Am 17. Juli war es so weit.

Mohndorf Armschlag

Abgeschnitten auf eine Länge von 20-30 cm, in handliche Bündel verschnürt landen die verkapselten Blüten kopfüber in der Scheune. Die Kapsel springt auf, entlässt ihre Samen und der Mensch fängt sie auf.

Da ist er nun, der Mohn, den viele nur noch als lästige „Zwischen-den-Zähnen-klebende Körnerei“ betrachten. Dabei ist vor allem der Weinviertler Graumohn etwas Besonderes, galt von jeher als wertvolles Handelsgut. Jetzt liegt es an uns, aus diesen kleinen Luxuskügelchen etwas Exquisites zuzubereiten. Eines unserer Lieblingsrezepte ist der Mohnkuchen von Küchengötter

www.kuechengoetter.de/rezepte/Kuchen/Mohnkuchen-2318346.html

Mohnkapsel, Foodhunter

Mohn, Robert Herbst

 Gut zu wissen

  • Im Waldviertel werden jährlich zwischen 200 und 700 Hektar Mohn angebaut.
  • Der Waldviertel Graumohn ist eine  regionale Spezialität und trägt der Ursprungsbezeichnung g.U. der EU. Das Mohndorf Armschlag, der Mohnhof Gressl und der Mohnwirt Neuwiesinger haben sich dem Thema Mohn gewidmet und bieten ganzjährig Veranstaltungen an.
 www.mohndorf.at / www.mohnwirt.at
  •  Mohn wird je nach Farbe der Samen in drei Sorten eingeteilt
    Blaumohn: besitzt ein herbes und intensives Aroma und passt besonders gut für pikante Mohnspeisen
    Graumohn: seine Samen sind sehr zart und mild und eignen sich daher gut für süße Mehlspeisen, er wird vor allem im österreichischen Waldviertel angebaut und verwendet
    Weißmohn: eine seltene Sorte, die sich aufgrund seines nussartigen Geschmacks hervorragend für Desserts und süße Zubereitungen eignet

Mohndorf Armschlag

  • Mohn enthält etwa 42 % Fett und gehört zur Lebensmittelgruppe Nüsse und Samen, die generell fettreich sind.
  • Mohn besitzt wertvolle Inhaltsstoff wie die Aminosäuren Leucin und Lysin.
  • Damit ist Mohn sehr gut in Kombination mit Getreide und Kartoffeln geeignet, weil sich dadurch die biologische Wertigkeit des vorhandenen Eiweiß erhöht.
  •  Außerdem enthalten die Samen reichlich Mineralstoffe, wie Eisen, das der Körper für den Sauerstofftransport im Blut benötigt oder Kalzium, das wir für die Knochenbildung und Blutgerinnung brauchen. Auch Phosphor, Kalium und Magnesium sind im Mohn enthalten.
  •  Die Verwendung von Mohn ist vielseitig. Am einfachsten ist, ihn einfach über ein fertiges Gericht zu streuen, z.B.: Gebäck, oder auch für das Panieren von Fisch oder Fleisch.
  • Die häufigste Anwendung findet Mohn in gemahlener Form. Er kann so für diverse Mehlspeisen (Mohnnudeln, Germknödel, Stollen, etc.) verwendet werden.
  • Per Kaltpressung wird aus Mohn auch ein köstliches Speiseöl gewonnen: “weißes Mohnöl” mit seinem nussigen Geschmack eignet sich zur Verfeinerung von Salaten, Rohkostgerichten und Suppen. Mohnöl sollte nicht über 170° C erhitzt werden, es ist daher nur bedingt zum Kochen und Backen geeignet.

Bis 21. September. “Kulinarischer Jakobsweg” Paznaun

Trotz des Namens „Kulinarischer Jakobsweg“ hat eine Jakobsmuschel auf einem Berggipfel nichts verloren. „Nichts ist schöner als nach einer Wanderung frisch zubereitetes und authentisches Essen zu bekommen“, erklärt Eckart Witzigmann das Konzept, für das er Pate ist.

Autor Karin Lochner

Die Natur steht in vollem Saft. Kuhglocken bimmeln. Gut zwei Stunden Fußmarsch und eine enorme Vorfreude liegen vor mir. Verträumt leuchten die Bergblumen aus den satten Wiesen wie impressionistische Farbtupfer. Auf dem  Gipfel dann die Überraschung. Eckart Witzigmann sitzt wie ein Buddha vor der beeindruckenden Bergkulisse. Frisch und ausgeruht blinzelt er in die Sonne, während ich selbst schnaufend die letzten Meter zurücklege. Seine sternegekrönten Kollegen leisten derweil auf vier Berghütten in der Küche ganze Arbeit. – Wie wir auch, denn wir haben uns durchprobiert.

Erste Station: ASCHER HÜTTE

Die Ascher Hütte liegt auf 2.256 Metern Höhe und von der Ortschaft See aus müssen Sie schon 4 Stunden Fußmarsch auf sich nehmen. Der lohnt, vor allem, wenn Sie die Spezialität des “kulinarischen Jakobswegs” genießen. Otto Koch (Restaurant 181 München) kreierte für die Ascher Hütte Rehpfeffer mit Semmel-Schwammerl-Soufflé. In der würzigen Sauce versinken die fluffigen Knödel und sind bestes Beispiel für ein bodenständiges Gericht mit dem gewissen Etwas. Die Knusprigkeit der buttrigen Semmelwürfeln und des heimischen Specks verbindet sich mit der milden Säure von Sauerrahm und Perlzwiebeln.

Otto Koch, Kulinarischer Jakobsweg. Foodhunter

Otto Koch, Kulinarischer Jakobsweg. Foodhunter

Ascher Hütte

Zweite Gaumenfreude: HEIDELBERGER HÜTTE

Rund um die Heidelberger Hütte, die von außen mehr an ein schmuckes weißes Alpenhotel erinnert, befindet sich ein herrliches Wandergebiet, usgezeichnet mit dem “Wandergütesiegel”, damit Top 10 über 3000 Meter.  Gut erreichbar, einfach der Hüttenzustieg, weshalb leichte Kost gut tut. Auf der Heidelberger Hütte begeistert daher der Italiener Gian Paolo Raschi mit leichten Ravioli. Welch delikate Füllung aus Steinpilzen und Ricotta, gekonnt aromatisiert mit Pinienknospen. Heimische Bergkräuter und die essbare Blüte der Kapuzinerkresse geben der mediterranen Speise einen alpinen Charakter. Ein leichtes Essen mit italienischer Persönlichkeit.

Kulinarischer Jakobsweg, Ravioli, Foodhunter

Dritte Station: JAMTALHÜTTE

Der Zustieg zur Jamtalhütte  in Galtür ist auch für Nicht-Bergsteiger leicht zu schaffen, weshalb sich der holländische Sternekoch Rik Jansma hier sicher “wie zu Hause fühlt”. Ausgedacht hat er sich Variation vom Paznauner Schaf und der Teller wird uns so verlockend präsentiert, dass wir für einen Moment vergessen, wo wir eigentlich gerade essen. Das Fleisch kommt mit einer Kräuterkruste, Türmchen aus Apfel-Knoblauchpüree stehen wie Zinnsoldaten daneben, keck gekrönt von kleinen Brioches. Erbsen gibt es bei ihm keineswegs als Suppe, sondern sowohl in al-dente-Reinform wie als verspielte Püree-Tupfer.

Kulinarischer Jakobsweg, Ravioli, Foodhunter

 

Jamtalhütte, Foodhunter

Der letzte Gang: NIEDERELEBE HÜTTE

Die Niederelebe Hütte ist im Aufstieg vom Talort Kappl  in 2-3 Stunden zu erreichen. Wer statt “bergauf” lieber auf gleicher Höhe bleibt, kann mit der Diasbahn auf die Dias fahren und von dort 2 Stunden über den Kieler-Höhenweg marschieren. Das macht hungrig und so dürfen Gäste Deftiges auf feine Art genießen, denn belgische Küche verbindet sich mit alpinen Produkten verbindet: knuspriger lackierter Schweinebauch von Kristof Coppens. Dieses Gericht ist der Beweis, dass Fett als Geschmacksträger bei Gerichten wie diesem maßgeblich ist. Köstlich, wie sich gedünstete Zwiebeln, Schaum vom Ziegenkäse und ein Sugo aus Tomaten einfügen. Meine Lieblinge auf dem Teller sind die marinierten Senfkörner. Sie explodieren wie Mini-Genuss-Feuerwerke am Gaumen.

Vielen Wanderern geht es wie mir, wir möchten ein paar Inspirationen der Kochkünstler mit nach Hause nehmen. Als ich Kristof Coppens das Geheimnis seiner Senfkörner entlocken will, aber an der Sprachbarriere scheitere, erfahre ich von Eckart Witzigmann, dass das Rezept auf jeder Speisekarte abgedruckt ist und man sich diese mitnehmen kann. Dann steigt er in einen Geländewagen („wegen der Knie“) und entschwindet gen Tal. Ob es sich bei diesem Fahrdienst um eine Art gastronomischer Bergwacht handelt? Witzigmanns fabelhafte Fitness konzentriert sich jedenfalls auch diesen Sommer wieder ganz fachkompetent auf den kulinarischen Jakobsweg. Betonung „kulinarisch“, nicht „Weg“.

Kulinarischer Jakobsweg, Ravioli, Foodhunter

Foodhunter-Information

  • Die vier Wanderungen führen auf die Jamtalhütte bei Galtür, die Heidelberger Hütte bei Ischgl, die Niederelbehütte bei Kappl sowie die Ascher Hütte bei See.
  • Bis 21. September können die Genusswanderungen pauschal gebucht werden: Drei Übernachtungen in einer Kategorie der Wahl mit HP inkl.  inklusive geführten Wanderungen zu den teilnehmenden Alpenvereinshütten mit einer Hüttenübernachtung sowie alle Leistungen der Silvretta Card All Inclusive kosten ab 159 Euro pro Person.
  • Infos unter www.kulinarischerjakobsweg.paznaun-ischgl.com oder www.paznaun-ischgl.com.
  •  Tourismusverband Paznaun-Ischgl: incoming@paznaun-ischgl.com

So süß kann Schranne. Michaela Micheu und ihre Pâtisserie

Was wäre eine Männertruppe ohne weibliche Unterstützung? Das dachten sich auch Marco Huth und Patrick Bertermann vom Restaurant “Krake”, das am 25. Juli Eröffnung feierte. Neben Austern, Fischsuppe und allerlei Krakeligem gibt es künftig noch verführerische Desserts und Kuchenträume von Michaela Micheu. Die hat bei keinem Geringerem als Silvio Nickol gelernt, dem Shooting-Star aus dem Schlosstern in Velden, jetzt in Wien im Palais Coburg.

Autor Dirk Vangerow, Foto Foodhunter

 

[sociallocker id="361340"]

Fast schon unverschämt großzügig zieren kiloweise süße Himbeeren und süß-saure Johannisbeeren eine der neuen Kreationen der Österreicherin.
Sommerlicher Beerenkuchen à la Michaela Micheu. “Mit der Dekoration gehen wir Österreicher niemals sparsam um”, lacht sie. Mit den Dekorationen nicht und mit den anderen Zutaten auch nicht. Sonst hätte niemals ein Schokoladenkuchen wie dieser entstehen können. Saftig, nicht zu süß, leicht fluffig. Und das im Sommer. “Eiskalt essen”, lautet ein Tipp. “und dazu eine Kugel feines Vanilleeis.”  Dass Michaela die Münchner mit ihren Kreationen um den Finger wickeln wird, beweist keiner besser als Krake-Geschäftsführer Marko Huth. Sonst gar kein Süßer, schnappt er sich immer wieder im Vorbeigehen eines dieser verführerischen Törtchen. Neben den Kuchen zaubert die Mehlspeisenkönigin auch die Desserts der Speisenkarte. Könnte es sein, dass da manche Gäste nur wegen… Michaela schmunzelt.

Restaurant Krake, Schrannenhalle München, am Viktualienmarkt.

Foodhunter-Tipp:
www.foodhunter.de/2013/05/10/trip-to-vienna-trip-to-silvio-nickol/ 

Foto Foodhunter, Krake Schranne

Den Meeresfrüchten folgen süße Früchte. Michaela Micheu kreiert Desserts und Torten in der Krake, Schrannenhalle München. Foto Foodhunter

Michaela Micheu, Beerenkuchen, Foto Foodhunter

Schmeckt wie er aussieht. Köstlich. Foto Foodhunter

 

[/sociallocker]

 

Picknick auf der Gondel. Königsgefühl im Schlosspark Schleißheim

Ein traumhafter Sommerabend. Vorfreude. Der Stau kann uns nichts anhaben. Bloß raus der Stadt. In Erwartung: der Schlosspark von Schloss Schleißheim, eine Gondelfahrt und ein Picknick-Korb mit feinsten Speisen, liebevoll angerichtet vom Schlossrestaurant Bellevue. Was uns erwartet, ist nicht weniger als ein unvergessliches Erlebnis.

Autor Sabine Ruhland

[sociallocker id="361340"]

Eben noch Gedränge auf dem Mittleren Ring, doch kaum 10 Minuten später Abtauchen in eine andere Welt. Magie liegt in der Luft, der Schlosspark von Schleißheim in friedlicher Stille.  Hinter uns fällt das Eisentor ins Schloss. Völlige Einsamkeit. Gänse watscheln entlang der Schlossmauern, Schwäne ziehen ihre Bahnen. Die Allee im Abendlicht. Der Kies knirscht unter unseren Füßen. Ein bisschen ungläubig sind wir angesichts der Pracht, die für uns reserviert zu sein scheint. Einmal rechts ums Lustschloss”, hieß es. Wir tun es.

Schloss Schleißheim, Fotos Foodhunter (1)

Dann sehen wir den Schlosskanal und das Neue Schloss. Leicht wie eine Ballerina tänzelt die Gondel, kokettiert mit ihrem Spiegelbild auf der Wasseroberfläche. Posamenten baumeln an ihrer Reling, bronzene Verzierungen blitzen in der Sonne. Filmreife Kulisse.

Schloss Schleißheim, Fotos Foodhunter (2)

Schloss Schleißheim, Fotos Foodhunter (3)

Seit wenigen Wochen ist Josef Spitzlberger mit seiner „Max II Emanuel“ auf dem Kanal unterwegs. „Eigentlich tragen Gondeln die Namen der Ehefrau, aber meine Frau und ich waren uns einig – Paula ist einfach nicht der passende Name für ein solches Gefährt“, lacht der Gondoliere in seiner venezianischen Kluft. Und klärt uns auf. „Nein, singen werde ich nicht. Es singt überhaupt nie ein Gondoliere in Venedig. Das ist alles Hollywood-Fantasie.“ 500 Arbeitsstunden und über 20.000 Euro stecken in der restaurierten Gondel, die Josef in seiner Freizeit für Gästefahrten bereithält. Dafür musste er eigens einen Gondel-Führerschein absolvieren. Ehefrau Paula arbeitet auch gerade daran, dann wäre sie Bayerns erste Gondoliera.

So viel Gänsehaut gibt es nicht oft: Wasser-Fontänen lassen den Himmel erglitzern, das Schloss heißt uns in einem zartrosa Abendkleid willkommen und leise wie auf Kufen gleitet ihm unsere Gondel entgegen.

Wir genießen die Vorfreude auf die Fahrt, die noch geschürt wird angesichts des Picknick-Korbs vom Schlossrestaurant Bellevue. Timo Röpke hat ganze Arbeit geleistet. In kleinen Weckgläsern verbergen sich grüne Oliventapenade, ein feiner Salat von Krustentieren, ein hauchdünn geschnittener Rindfleischsalat, zum Dessert frische Früchte und ein Gâteau au chocolate und zur Vollendung der Gaumenfreude ein Châteauneuf du Pape. Selbst Verlagshund Snoopy, den wir angekündigt hatten, bekommt zwei Gläser mit Wasser und Leckerli.

Schloss Schleißheim, Fotos Foodhunter (1)

Leise legt die Gondel ab, gleitet lautlos übers Wasser. Kein Ruckeln, kein Geräusch vom Ruder, denn das bleibt ständig unter Wasser. Dafür  Musik von Rondo Veneziano in unaufdringlicher Lautstärke. Wir genießen die Ruhe, den Duft der vom Sommertag müde gewordenen Bäume, die feinen Speisen und lassen die Gläser erklingen, Angesichts dieser geballten Romantik ist es kein Wunder, dass Gondoliere Josef schon Zeuge einiger Liebeserklärungen und eines Heiratsantrages geworden ist. „Allerdings gibt es auch andere Reaktionen“, schmunzelt er. „Während die Dame hingerissen von der Stimmung völlig verliebt schien und am Ende meinte, sie würde am liebsten nochmal fahren, sagte ihr Begleiter nur: ‘zu teuer’. – Aus war’s mit der Schwärmerei.” So sollte es auf keinen Fall enden, wenngleich Sie für diese Romantik-Tour von ca. 1 Stunde mit Picknick-Korb zwischen 167 und 185 Euro für 2 Personen bezahlen. Dafür gibt es etwas Unbezahlbares zurück.

Schleißheim Gondel, Foto Foodhunter

Wer es will, das unbezahlbare Königsgefühl, der muss sich jetzt allerdings gedulden, denn Gondoliere Josef Spitzlberger, der im wahren Leben IT-Chef des Bayerischen Rundfunks ist, geht mit Ehefrau Paula in den Sommerurlaub. Ziel Venedig? Er lacht. “Nein. Atlantikküste”. Ab 10. August ist sie dann wieder startklar, die Max II Emanuel.

Schloss Schleißheim, Fotos Foodhunter (1)

Reservierungen, Anfragen, Buchungen

Josef Spitzlberger
Schloss Lustheim 1
85764 Oberschleißheim
www.la-gondola-barocca.de
info@la-gondola-barocca.de

oder

Schlossrestaurant Bellevue
Timo Röpke
Freisinger Straße 2
85764 Oberschleißheim
www.schlossrestaurant-bellevue.de
info@schlossrestaurant-bellevue.de

[/sociallocker]

 

 

 

 

 

 

Aus für die Krake in der Schrannenhalle. Münchens angesagtes Fischlokal hat geschlossen

Die Schrannenhalle in München ist und bleibt ein konzeptionelles und organisatorisches Desaster. Nach unzähligen Restaurants und selbst Zugpferden wie Käfer ist auch die “Krake” gescheitert. Das vor wenigen Monaten noch angesagte Fischlokal ist seit Dezember  geschlossen. 

Autor Dirk Vangerow, Fotos Foodhunter

Nicht weniger als das beste Fischrestaurant der Stadt sollte es sein – und bleiben: Die Ende Juli eröffnete Krake in der Schrannenhalle. Mit Austern & Champagner-Bar, Sushi-Bar, einem Restaurant im ersten Stock und einer Terrasse draußen. Käfer residierte zuvor auf dieser Fläche, die jetzt ganz und gar den Meeresbewohnern gehört – und das 544 Meter über dem Meeresspiegel. Einfache mediterrane Küche von höchster Qualität. Seit Ende Dezember ist das Gastspiel wieder vorbei.

Jetzt konzentrieren sich die Profi-Gastronomen Patrick Bertermann und Marco Huth wieder auf ihre Erfolgslokale  ”Das Goldene Kalb” und “Miura”.

Schön wäre es gewesen….

Krake, Foto Foodhunter 5

Das Auge isst mit. Erfrischendes Ceviche mit Salat

Krake, Foto Foodhunter 5

Gazpacho Andaluz neu interpretiert von Chefkoch Christof Lobnig mit einer Gemüse-Brunoise und Scampo.

Sushi Krake 2 Foto Foodhunter 036

Hamachi, Calamari-Lilie, Thunfisch und Spicy-Roll

Krake, Foto Foodhunter 1

Sea you – aber nicht mehr in der Krake. Patrick Bertermann (li) und Marco Huth.

Mehr japanische Frische-Geschichten?
www.foodhunter.de/2013/02/24/limettenkaviar-oder-auch-finger-limes-genannt/
www.foodhunter.de/2012/03/07/wasabi-im-heimischen-garten/

 

Dachterrassen. Die schönsten Adressen der Republik

Rauf aufs Dach! Vor allem in der City. Sonnenuntergänge, geheime Top-Plätze. Wer oben ist, erlebt ein besonderes Flair. Sommer auf dem Dach, haben ein paar traumhafte Dachterrassen entdeckt.  

Autor Sissi Wolf

HAMBURG
Roof Terrace 7th Floor im The George
Seit Eröffnung 2009 ist die Dachterrassen-Bar des Designhotels The George im gleichnamigen Viertel St. Georg einer der Open-Air Hot-Spots in Hamburg. Coole Drinks, Lounge-Bestuhlung, nette Musik und eine gut gemischtes Publikum aus Hotelgästen und Hamburgern und dieser einmalige Blick über die City und die Außenalster. Chillen auf höchstem Niveau. Barcastraße 3, 22087 Hamburg, Tel. 040/2800300. www.thegeorg-hotel.de

The George

Im stylischen Szeneviertel St. George offeriert das gleichnamige Hotel eine gigantische Dachterrasse

 

KÖLN
La Vision im Wasserturm
Hans Horberth, Küchenchef und gastronomischer Leiter des Gourmet-Restaurants „La Vision“, zuvor unter anderen bei Johann Lafer, hat die Tester von Michelin mit seinem deutsch-mediterranen Kochstil und seinen puristischen Kombinationen nach nur neun Wochen überzeugt und konnte für 2009 die „Sterne-Tradition“ im Hotel im Wasserturm  fortführen. Höchste Genüsse mit spektakulärem Ausblick, denn das Restaurant liegt in der 11. Etage mit Sichtweite zum Kölner Dom. 32 Sitzplätze und eine grandiose Terrasse. Di-Sa 12-14 Uhr und 18.30-21.30 Uhr.  Neben dem Haute Cuisine Restaurant das Gartenrestaurant  mit dem unaussprechlichen Namen „d∧blju ‚W’“ im idyllischen Garten. Kaygasse 2, 50676 Köln, Tel. 0221/20080. www.hotel-im-wasserturm.de

Wasserturm

Gleich mit zwei Terrassen gesegnet, das La Vision in Köln. Der Gast entscheidet: Garten oder Dach

 

KÖLN
Sky Lounge im Savoy Hotel
Oase in Kölns City: die Dachterrasse des Savoy Hotels liegt in 27 Metern Höhe und von dort scheint der Kölner Dom zum Greifen nah. Relaxt können hier Hausgäste und externe Gäste in bequemen Lounge-Möbeln, Sonnenliegen oder Strandkörben erfrischende Cocktails genießen. – Das Ambiente perfekt abgestimmt auf die außergewöhnlichen Designzimmer und Suiten à la Casino Royale oder New York Style. Wenn die Dämmerung hereinbricht und der Hunger kommt, zieht der verführerische Duft des BBQ über die Terrasse.  Dazu feines Essen à la Carte. Turiner Straße 9, 50668 Köln, Tel. 0221/16230. www.savoy.de

Savoy Köln

Cocktails, BBQ und den Kölner Dom zum greifen nah. Das Savoy Hotel bietet einen ultimativen Platz

 

FRANKFURT
Long Island Summer Lounge und das Panorama einer Megacity.
Mit dem Aufzug geht es nach oben. Aufs Dach des ‘Parkhaus Börse’. 5 Euro Eintritt, aber dafür ein grandioser Blick auf die Mainhatten-Skyline und als Kontrast ein Interieur im Yachtstil. Mo-Fr ab 16 Uhr, Sa/So ab 14 Uhr. Parkhaus Börse. www.longislandsummerlounge.d

Long Island Beach Summer

Hongkong, New York, Tokio? Könnte man meinen, ist aber good old Germany

 

BERLIN
Hotel de Rome
Die elegante Dachterrasse des Hotels bietet einen fantastischen  Blick über das historische Zentrum Berlins. Nicht nur die Staatsoper Unter den Linden und die Hedwigs Kathedrale, sondern auch der Berliner Dom, der Fernsehturm und viele andere Highlights der Stadt sind zum Greifen nah. Komfortable Dedon Möbel bieten pures Lounge Feeling unter freiem Himmel. Dazu Milchshakes sowie eine separate Cocktailkarte mit innovativen Drinks auf Champagner-, Wodka- und Fruchtbasis runden das Angebot ab. Nicht nur  Hotelgäste kommen in den Genuss der Sonnenterrasse. Bei schönem Wetter ist täglich von 12-22 Uhr für jeden Genießer geöffnet. Im Augenblick eine kleine Trübung durch die Baustelle vorm Hotel, aber am Abend ist Ruh’. Behrenstraße 37, 10117 Berlin. Tel. 030/4606090. www.hotelderome.de 

Berlin Hotel de Rome

Im Moment trübt eine Baustelle vorm Hotel die Tagesfreude. Am Abend herrscht Ruhe.

 

MÜNCHEN
Hotel Mandarin Oriental
Höchst intim ist diese Terrasse,  die früher einzig den Hotelgästen vorbehalten war, da sich auf dem Dach der Pool befindet. Dann folgten als Geheimtipp die BBQ-Donnerstage bis die Direktion schließlich der Öffentlichkeit grundsätzlich die Gelegenheit gab, den wunderbaren Panoramablick zu genießen. Vom Landtag im Osten über die Alpen im Süden bis zur die Frauenkirche und den Spitzen des Olympiastadions im  Westen hat der Genießer einen herrlichen Panoramablick über die Stadt. Eine Bar versorgt mit herrlichen Drinks. Die Terrassenbar ist bei schönem Wetter täglich von 12-22 Uhr geöffnet. Neuturmstraße 1, 80331 München. Tel. 089/290980. www.mandarinoriental.com

Mandarin Oriental München, Foto Foodhunter

Die intime Dachterrasse wird gerne für spezielle Events gebucht. Ansonsten relaxen, genießen, essen oder Cocktails schlürfen.

 

MÜNCHEN
Emiko Roof Terrace, ein Stadtgarten
Geheim und wer’s nicht weiß, der findet es nicht. Viktualienmarkt – Louis Hotel – an der Rezeption Bescheid sagen – Lift nach oben – den Gang lang. Da ist sie, die hübsche Dachterrasse mit Holzdielen und bunten Sonnenschirmen. Hinterhof, Blickt auf Frauentürme, Blick auf Alter Peter. Klein, intim, mit feinem Essen und noch feineren Cocktails. Viktualienmarkt 6, 80331 München, www.louis-hotel.com

Emiko, Dachterrassen Foodhunter

 

HEIDELBERG
Qube Hotel
145.000 Einwohner und drei Millionen Touristen jährlich. Heidelberg ist dank Schloss, Neckar und Altstadtgassen ein internationaler Anziehungspunkt. Jetzt hat die Stadt ein weiteres Highlight dazubekommen. Das Qube, Designhotel mit Style, Nachhaltigskeits-Philosophie und ambitionierter Küche. Was viele nicht wissen, es gibt ihn auch hier, den ultimativen Platz, mit Blick über Stadt und Schloss, auf Odenwald und  Königsstuhl bis hin zum Dossenheimer Steinbruch. Auch Nicht-Hotel-Gäste können diese Terrasse genießen. So verliebt es sich in Heidelböörg noch schneller. Bergheimer Str. 74,  69115 Heidelberg, Tel. 06221/187990. www.qube-heidelberg.de 

Qube, heidelberg

Keine Großstadthektik und trotzdem sitzen Sie mitten in Heidelberg.

 

 

Heilbutt “en papillote”. Ein Rezept, das drei Wünsche auf einmal erfüllt

In der Brasserie 1806 in Düsseldorf haben wir nicht nur das feinste Tatar gekostet, sondern auch einen saftig-aromatischen Heilbutt, der in Pergament gegart wird. “En papilotte” nennt man diese Zubereitung, bei der die Zutaten im eigenen Saft schmoren. Der Vorteil: es “erfüllt drei Wünsche auf einmal”. Die Freude am Öffnen des Pergaments, der unwiderstehliche Duft und vor allem der intensive Geschmack.

Wir haben um das Rezept gebeten, das jedes Sommerdinner in ein Feuerwerk verwandelt. Et voilà, hier ist es. Originalrezept aus der Brasserie 1806, Breidenbacher Hof, Düsseldorf. Das Tolle: es geht schnell und einfach und macht extrem viel her!

Dieses Rezept gilt pro Person bzw. Portion. Damit es perfekt serviert wird, sollten Sie eine kleine ovale Auflaufform aus Keramik besitzen, ca. 30 cm lang und 15 cm breit, eine sogenannte Cocotte. Wer es rustikaler will, kann die Zutaten auch in eine Alufolie wickeln und in den Ofen geben und später auf einem Teller platziert servieren.

Heilbutt “en papillote” 

  • 125 g Schmorgemüse (Fenchel, Wachsbohnen, Karotten)
  • 180 g Heilbuttfilet
  • 40 g Venusmuscheln
  • 5 Stück Kirschtomaten
  • 4 El Pastis
  • 50 ml Fischfond
  • Knoblauchöl
  • frisches Fenchelgrün
  • 2g Fenchelpollen
    Anm. der Red.: zu bestellen z.B über Ingo Holland, www.ingo-holland-shop.de/Gewuerze/Einzelgewuerze/Fenchelpollen.html
  • Fleur de Sel
  • Pergamentpapier (Alternativ Alufolie, oder Backpapier.
  • Kordel

Zubereitung 

  1. Das Gemüse mit den Muscheln zusammen in einem Topf anbraten und mit Pastis flambieren.
  2. Den Fischfond hinzufügen und das Gemüse garen.
  3. Gemüse und Muscheln mit dem Sud in einen Schmortopf geben.
  4. Den Heilbutt mit etwas Knoblauchöl bestreichen und die Fenchelpollen sowie das Fenchelgrün darüber streuen.
  5. Den Fisch mit etwas Fleur de Sel würzen.
  6. Dann die Kirschtomaten in den Schmortopf geben, den Fisch darauf setzten und alles fest in Pergamentpapier einpacken, die Seiten gut verschließen. In den vorgeheizten Ofen geben und ca. 10 Minuten backen.

WICHTIG: richtig einpacken! 

  • Von der Pergamentpapierrolle ca. 1m abschneiden. Die Cocotte rechts von der Mitte setzen. Oben das Papier zusammenschlagen und rechts und links mit der Kordel verschnüren so das es wie ein eingewickeltes Bonbon aussieht.
  • Wird in Alufolie gegart, dann ein großes rechteckiges Stück Folie leicht mit Öl bestreichen und das Gargut in die Mitte geben. Die Seiten über dem Inhalt zusammenklappen und oben und an den Seiten so eindrehen, dass es luftdicht verschlossen ist. Am Ende sollte es wie eine venezianische Gondel aussehen.

Servieren

Die Cocotte auf den Tisch stellen und den Gast das Pergamentpapier öffnen lassen (im Restaurant erledigt das selbstverständlich der Service). Die Aromen können so alle Sinne betören.
Zum Heilbutt passt sehr gut ein Schnittlauch-Kartoffelpüree und evtl. noch etwas Bouillabaisse.

Fotos Breidenbacher Hof, a Capella Hotel

Hervorragend gekocht, meine Herren! Sous-Chef Holger Rohkohl (li) und Küchenchef Philipp Ferber . Fotos Breidenbacher Hof, a Capella Hotel

GUT ZU WISSEN: EN PAPILOTTE

  • Ob Fisch, Meeresfrüchte, Gemüse oder Fleisch: die Zubereitung „en papillote“ ist ideal für Produkte, die keine lange Garzeit benötigen. Zwischen 10 bis 30 Minuten.
  • In der Regel nutzt man im Backofen eine Temperatur von etwa 180 Grad.
  • Sind einige der Nahrungsmittel härter (Karotten, Paprika, Fenchel etc.), sollte man sie vorgaren. Oder entsprechend kleiner schneiden.
  • Ist das Päckchen im Ofen aufgebläht – was es tut tut, wenn Sie es richtig verschlossen haben und der Dampf sich im Inneren entwickelt, beginnt der Garprozess. Das Päckchen jetzt auf keinen Fall mehr öffnen.
  • Damit von dem köstlichen Sud nichts verloren geht, das Gargut  in der Hülle servieren.
Foto Breidenbacher Hof, Heilbutt en papioltte

Überraschung am Tisch – wird das Pergament erst geöffnet, strömt ein herrlicher Duft in die Nase.
Fotos Breidenbacher Hof, a Capella Hotel